Römermauer

zurück zur Übersicht


Die ersten Siedler auf dem Gebiet von Bitburg waren Kelten.. Der keltische Stamm wurde nach mehreren Jahrzehnten des Widerstands von den Römern besiegt, die hier, kurz vor Christi Geburt, einen Truppenrastplatz anlegten. Nach der Zerstörung durch einfallende Germanenhorden, wurde der Ort um das Jahr 330 als römisches Straßenkastell wiedererrichtet. Dieses wurde befestigt und von einer starken Mauer umgeben; ein vorgelagerter Graben sollte den Angreifern die Erstürmung der Stadt zusätzlich erschweren. Die Mauerzüge selbst waren bis zu vier Meter dick. Zwei bewachte Tore führten in die Stadt und 13 Türme verteidigten den Mauerring und ermöglichten den Römern außerdem das Umland zu kontrollieren. In mittelalterlicher Zeit wurde das Kastell nach Süden hin sogar noch erweitert und reichte schließlich bis zur heutigen Post am Ende der Hauptstraße. Das römisch-mittelalterliche Kastell bildet heute den Stadtkern von Bitburg.

*Dies ist ein kostenloser Service von tomis und der Stadt Bitburg. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Handy ins deutsche Festnetz. Die Audiobeiträge dauern jeweils zwei bis drei Minuten. Weitere Kosten entstehen nicht.



tomis MP3guide

03
Römermauer

tomis HANDYguide

Mit dem tomis Handyguide können Sie diese Audiodatei auch jederzeit auf Ihrem Handy anhören.*

Bitte wählen Sie dazu die

089 210 833 065 1 + 03

Mit freundlicher Unterstützung von